Blogstöckchen gefangen

Matthias J. Lange von redaktion42.com hat mir ein Blogstöckchen zugeworfen. Das erste, das ich dann auch mal gefangen habe. Bisher war ich dazu zu feige faul. Diesmal darf ich nicht kneifen, sonst gibt es zuhause Ärger; Matthias ist mein Mann.

Hier Matthias Fragen und meine Antworten:

Welches Hobby hast du und wie widmest du dich diesem Hobby?

Ich bin ein neugieriger und vielseitig interessierter Mensch. Deswegen ist es mir nie gelungen, mich auf ein Hobby zu konzentrieren.
Wichtig ist mir, dass keines meiner Hobbys in Stress ausartet. Darum lasse ich ein Hobby schon mal ein paar Jahre ruhen. Aber bisher haben sie mich alle irgendwann wieder eingeholt.

Geige_kleinSocken_klein

Musik begleitet mich schon mein ganzes Leben. Seit meiner Grundschulzeit begeistere ich mich für Chorgesang und habe seither nahezu durchgängig irgendeinem Chor angehört. Aktuell verstärke ich den örtlichen Kirchenchor mit meiner kräftigen und, wie mir immer wieder bestätigt wird, schönen Alt-Stimme. Hingegen beim Geigenspiel pausierte ich fast 20 Jahre. Vor gut zwei Jahren habe ich die Geige wieder in die Hand genommen. Und weil es gar so schrecklich klang, gehe ich jede Woche in die Geigenstunde. Vielleicht suche ich mir demnächst ein Laienorchester, um nicht immer alleine zu spielen.

Seit einigen Monaten stricke ich auch wieder vermehrt. Gerade wenn ich mit der S-Bahn unterwegs bin, ist das Strickzeug von unschätzbarem Wert. Sitze ich nämlich erstmal in der S-Bahn und bin am Stricken, ist es mir völlig egal, wie viele Signalstörungen, Oberleitungsschäden, Notarzteinsätze, nicht schließende Türen usw. den Betriebsablauf stören. Hauptsache ich bin im Trockenen und habe genügend Wolle dabei.

Wald_klein

Nichtzuletzt gehört der Aufenthalt in der Natur zu meinen liebsten Freizeitbeschäftigungen. Als Ausgleich zu meiner Bürotätigkeit gehe ich am Wochenende gerne ausgiebig spazieren oder fahre mit dem Fahrrad. Und an langen Sommerabenden kann man mich am Feierabend im Garten beim Unkrautjäten antreffen. Das ist für mich nicht nur ein notwendiges Übel, sondern eine überaus entspannende und meditative Tätigkeit.

Wenn du ein Haustier hast, schreib eine nette Geschichte und mach ein Foto.

Haustiere habe ich inzwischen unzählige oder zumindest ungezählte. Es handelt sich dabei ausnahmslos um Hähne und ihnen ist dieser Blog gewidmet. Urvater Abraham habe ich im Blog bereits vorgestellt. Weitere Exemplare aus der Sammlung werden folgen. Und die nette Geschichte zum Haustier? Die wird auch der Gatte erst hier aus dem Blog erfahren. Als Vor- oder Grundschulkind, so genau kann ich das nicht mehr sagen, beobachtete ich auf dem Bauernhof meines Onkels, wie der Hahn eine Henne bestieg. Ich rannte daraufhin aufgeregt ins Haus zu Onkel, Tante und meinen Eltern und berichtete entsetzt, dass der Hahn dabei sei die Henne umzubringen.

Filmst du für deinen Blog und warum bzw. warum nicht?

Obwohl Filmen mit dem Smartphone so einfach ist, nutze ich diese Möglichkeit bisher recht selten. Hier im Blog gibt es noch kein selbstgerechtes Video. Hin und wieder versuche ich mich an Videos, aber wirklich sicher fühle ich mich dabei nicht. Die mittlerweile über 24.000 Aufrufe dieses Videos zeigen mir allerdings, dass es nicht auf die filmische Qualität ankommt, wenn der Stoff passt.

Was bedeutet bloggen für dich?

Bloggen bedeutet für mich eine große Überwindung, weil ich ungern schreibe. Ich verstehe bis heute nicht, wie ich in der Kollegstufe Deutsch-Leistungskurs wählen konnte. Denn jeder Aufsatz, jede Erörterung war eine ungeheure Qual für mich. Ich bewundere Menschen, für die Schreiben etwas Selbstverständliches ist und aus denen Texte nur so heraussprudeln. Bei mir ist es eher ein bröckchenweises Herauswürgen.

Wo sammelst du deine Blogideen?

Da dieser Blog sich ausschließlich um Hähne und dabei vorrangig um die in meiner Sammlung dreht, ist das nicht so schwierig. Sie fliegen mir zu.

Was war denn der eindrucksvollste Film im zurückliegenden Jahr und warum?

Diese Frage passt eigentlich so gar nicht zu mir. Aber wenn eine Antwort von mir erwartet wird, sage ich Spartacus von 1960. Ich habe ihn mir kürzlich gemeinsam mit dem Gatten angeschaut. Was ihn an dem Film reizt, weiß ich nicht. Ich habe jedenfalls viele gut gebaute, spärlich bekleidete Männer gesehen 😉

Arbeitest du mit einer to do Liste und wie sieht die aus?

Mit einer? Es überkommt mich immer wieder, Struktur in meine Arbeit zu bringen. Dann lege ich eine To-do-Liste an. Schließlich holt mich das Tagesgeschäft ein und ich kritzle die vielen Anfragen und Arbeitsaufgaben auf ein Blatt Papier. Natürlich stets mit dem Vorsatz, alles, was ich nicht gleich abarbeiten kann, in eine zentrale To-do-Liste zu übertragen. Im Moment besteht meine To-do-Liste aus einer Datei mit einem ausgeklügelten Vier-Felder-System (inhaltlich längst überholt) und einer unüberschaubaren Zahl von Schmierzetteln. Am besten funktioniert übrigens immer noch die To-do-Liste in meinem Gehirn. Sie weiß Prioritäten zu setzen und blendet weniger Wichtiges auch einfach mal aus.

Welchen guten Vorsatz für 2014 hast du und wie steht es um die Verwirklichung?

Um die Verwirklichung meines guten Vorsatzes für 2014 steht es sehr gut. Ich habe mir nämlich vorgenommen, keinen guten Vorsatz zu fassen. Sinniert ruhig über dieses Paradoxon.

Gib uns einen Buchtipp: Fachbuch und/oder Roman.

Ein schön bebildertes Kochbuch kann nie verkehrt sein.

Wie ist dein Lebensmotto?

„Extra Bavariam non est vita, et si est vita, non est ita.“ Für die Nicht-Lateiner: Außerhalb Bayerns gibt es kein Leben, und wenn, dann ist es nicht so.
Ich bin gerne unterwegs und meine Lieblingsstädte liegen in der Tat außerhalb Bayerns. Aber in Bayerisch-Schwaben bin ich aufgewachsen und seit über 20 Jahren lebe ich im Großraum München. Daher dieses klare Bekenntnis zu meiner schwäbisch-bayerischen Heimat mit ihrer Lebensart „Leben und leben lassen“.

Ich werfe das Blogstöckchen weiter an

Heiko Kunkel http://olschis-world.de
Yewa http://fernwanderin.wordpress.com
Irina Mendel  irinasgedanken.blogspot.com
die nicht perfekte Bloggerin auf http://autzeit.wordpress.com
Marco Zehe http://www.zehe-edv.de
Lady Pillow http://narkaspie.de

und bitte um Beantwortung der folgenden Fragen:

Wann und wie hast du Bekanntschaft mit diesem „Neuland“ gemacht?
Warum bloggst du?
Welche Blogs liest du regelmäßig?
Welches Hobby hast du und wie widmest du dich diesem Hobby?
Was würdest du gerne können?
Welches Lied/Musikstück möchtest du mit uns teilen, weil es dir so gut gefällt oder du es ganz schrecklich findest?
Welche Stadt sollte man unbedingt bereist habe und warum?
Was regt dich auf?
Was ist dein Lieblingskoch- oder -backrezept?
Zeig uns den Blick aus deinem Küchenfenster.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Blogstöckchen gefangen

  1. Pingback: Blogstöckchen | Marco Zehe EDV-Beratung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s